Methoden

Welche Methoden ich beim Coaching anwende, hängt ganz davon ab, was gut für das jeweilige Kind passt.

Hierbei ist mir auch die Meinung Ihres Kindes sehr wichtig, ganz nach dem Motto "Alles kann -  nichts muss!".

Anbei möchte ich Ihnen kurz einige Tools vorstellen.

Sollten Sie dennoch Fragen haben, dann kontaktieren Sie mich gerne.

 

 

Systemische Aufstellung

Hierbei wird das persönliche innere Team mit Hilfe von Playmobilfiguren aufgestellt. So hat das Kind die Möglichkeit, Situationen von der Helikopterperspektive zu betrachten und eigene Lösungswege zu finden.

(Ich möchte ausdrücklich darauf hinweisen, dass dies nichts mit einer Familienaufstellung zu tun hat!)

 

IERT©

Durch bilaterale Hemisphärenstimulation wird das Nervensystem aktiviert und hilft so Blockaden durch negative Emotionen, Bilder oder Ereignisse direkt im limbischen System zu lösen.

 

Handflächendrucktechnik

Angewendet bei Ängsten und Phobien, bewirkt das Drücken zweier bestimmter Handflächenpunkte einen Impuls an das limbische System, der die angelernte phobische Information löscht.

 

EFT

Durch das Klopfen bestimmter Energie-Meridianpunkte (auch Akupunktur ohne Nadeln genannt) bringen wir den Energiefluss wieder in Gang. Die dabei bearbeiteten negativen Gefühle verschwinden einfach.

 

Glaubenssatzarbeit (nach Byron Katie)

Negative Grundeinstellungen wie z.B. "Das schaff ich eh nicht!" oder "Mathe kann ich einfach nicht!" werden auf ihre Wahrhaftigkeit geprüft und in positiv-motivierende Glaubenssätze umgewandelt.

 

Timeline

Wir gehen gedanklich in positiv erlebte Momente der Vergangenheit und nehmen die dadurch gewonnene Kraft mit auf eine gedankliche Reise in die Zukunft. Diese Methode fördert v.a. den inneren Antrieb für den Alltag.

 

Double Future Back Check (DFBC)

Hierbei erfährt das Kind die Auswirkungen einer möglichen Zukunft, die einerseits gar nicht dessen Vorstellungen entspricht und andererseits das Beste ist, was es sich jetzt vorstellen kann. Durch einen inneren Dialog benennt das Kind selbst Tipps für sich, um Veränderungen vorzunehmen oder auf dem gewünschten Weg zu bleiben. Die verstärkt nochmal anhaltend die Motivation am Ball zu bleiben.

 

Mentaltraining und Fantasiereisen

Eingesetzt um die Kreativität und Konzentration zu fördern, wird das Kind in den Alpha-Zustand (Ruhezustand des Gehirns, bei dem es Informationen besonders gut verarbeiten kann) geführt.

Als Teil des Alpha-Learnings gelingt es manchen Kindern dadurch mehr Lernstoff in kürzerer Zeit zu lernen oder sich das Gelernte besser merken zu können.